Immer auf dem

neuesten Stand
News­über­sicht

hep bestä­tigt Wachstumskurs

4. April 2022

Deut­liche Umsatz- und Ergeb­nis­stei­ge­rungen im Geschäfts­jahr 2021 auf Basis vorläu­figer, unge­prüfter Zahlen

Solarenergie: Leidet die Rentabilität?

Güglingen, 4. April 2022 – Die hep global GmbH, ein inter­na­tio­naler Spezia­list für die Entwick­lung, Reali­sie­rung und Betriebs­füh­rung von Photo­vol­taik-Projekten sowie über Toch­ter­ge­sell­schaften Invest­ment-Manager für Solar-Fonds, kann auf ein erfolg­rei­ches Geschäfts­jahr 2021 zurück­bli­cken. Auf Basis vorläu­figer, unge­prüfter Konzern­zahlen nach HGB für das Jahr 2021 stieg der Umsatz von 52,9 Mio. Euro im Jahr 2020¹ auf rund 60 Mio. Euro. Gleich­zeitig konnte hep die Gesamt­leis­tung von 42,1 Mio. Euro¹ auf rund 97 Mio. Euro stei­gern. Auf der Ertrags­seite verbes­serte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von ‑3,3 Mio. Euro¹ auf voraus­sicht­lich rund 8 Mio. Euro. Die signi­fi­kanten Umsatz- und Ergeb­nis­stei­ge­rungen im Geschäfts­jahr 2021 sind unter anderem auf den Abschluss von Projekt­ent­wick­lungs­leis­tungen in den USA zurück­zu­führen. Darüber hinaus wurden durch die US-ameri­ka­ni­sche hep petra-Gruppe, an dem 2020 eine Mehr­heits­be­tei­li­gung erworben wurde, Umsatz­er­löse durch die Projekt­ent­wick­lung, den Bau und den Betrieb von Solar­parks erzielt. Insge­samt wurden im Jahr 2021 fünf Solar­parks in den USA erfolg­reich fertig­ge­stellt. Weitere 14 Projekte befanden sich zum Jahres­ende 2021 in der Bauphase.

Parallel zum erfolg­rei­chen opera­tiven Geschäft stärkte hep im Geschäfts­jahr 2021 die interne Orga­ni­sa­tion durch die gezielte Opti­mie­rung von Prozessen und den Aufbau erwei­terter Struk­turen, um die Umset­zung des signi­fi­kanten Wachs­tums­po­ten­tials sicher­zu­stellen. So wurde die globale Orga­ni­sa­ti­ons­struktur neu defi­niert und Struk­turen wurden verschlankt, wie zum Beispiel durch die Verschmel­zung der hep energy GmbH, hep energy projects GmbH und der hep energy opera­tions GmbH. Sämt­liche Maßnahme sollen Syner­gie­ef­fekte ermög­li­chen sowie die Effi­zienz und Profi­ta­bi­lität des Konzerns weiter erhöhen. Zudem wurde mit der konzern­weiten Einfüh­rung des modernen ERP-Systems SAP S4 HANA begonnen.

Chris­tian Hamann, Gründer und CEO der hep global GmbH: „Wir freuen uns über die erfolg­reiche Geschäfts­ent­wick­lung im Jahr 2021, in dem wir unseren Wachs­tums­trend weiter verstärkt haben. Neben den deut­li­chen Umsatz- und Ergeb­nis­stei­ge­rungen konnten wir auch wich­tige orga­ni­sa­to­ri­sche Opti­mie­rungen erzielen und damit die Voraus­set­zungen für weiteres nach­hal­tiges Wachstum schaffen.“ Die Geschäfts­jahre 2022 und 2023 werden voraus­sicht­lich von der Umset­zung zahl­rei­cher Projekte geprägt sein, die sich aktuell bereits in der späten Phase der Projekt­ent­wick­lung befinden. In Summe handelt es sich um Projekte mit einer Nenn­leis­tung von insge­samt rund 800 MWp, die voraus­sicht­lich in den nächsten 24 Monaten Baureife erlangen werden und errichtet werden sollen. Die aktu­elle geopo­li­ti­sche Lage und insbe­son­dere der Russ­land-Ukraine-Krieg stellen auch die Solar-Branche vor neue Herausforderungen.

Die poten­zi­ellen Auswir­kungen auf hep sind jedoch aktuell noch nicht abschätzbar, so dass sich daraus gewisse Progno­se­un­si­cher­heiten bezüg­lich der weiteren Umsatz- und Ergeb­nis­ent­wick­lung ergeben. So können Störungen von Liefer­ketten oder erhöhte Rohstoff- und Trans­port­kosten auch Auswir­kungen auf den Bau von Solar­parks haben. Ande­rer­seits stellen die deut­li­chen Kosten­stei­ge­rungen von fossilen Rohstoffen, die daraus resul­tie­renden erhöhten Ener­gie­preise und die immer wich­tiger werdende Energie-Unab­hän­gig­keit starke Argu­mente für den noch schnel­leren und inten­si­veren welt­weiten Ausbau von Solar­energie dar. Der geprüfte Konzern­ab­schluss 2021 wird voraus­sicht­lich Ende Juni 2022 auf der Unter­neh­mens­web­site unter www.hep.global/green-bond im Bereich Finanz­be­richte veröf­fent­licht werden.

-
¹ Alle Angaben für das Jahr 2020 gemäß geprüftem Konzern­ab­schluss nach HGB