Häufige
Fragen

In unseren FAQ finden Sie weitere Fragen und Antworten zu Thema investieren in Solarfonds und hep direct.

Sie haben Fragen zu

Alle Fragen
Solarparks
hep yolar
Private Anleger
hep direct
Professionelle Anleger
KVG
Ist mein Dach für Photovoltaik geeignet?

Fast alle Dachflächen können für Photovoltaik genutzt werden. Gerne prüfen wir auch Ihre Dachfläche.

Wer zahlt im Schadensfall?

Als Eigentümer der Photovoltaikanlagen, kümmern wir uns natürlich auch um den nötigen Versicherungsschutz. Sollten durch äußere Umstände, Schäden an der PV-Anlage entstehen oder durch diese an Ihrem Gebäude Schäden verursacht werden, dann sorgen wir für eine unkomplizierte und für Sie kostenlose Schadensregulierung.

Was macht Solaranlagen interessant?

Längst haben Solaranlagen bewiesen, dass sich mit ihnen langfristig und zuverlässig Energie gewinnen lässt – auch in großem Maßstab. Dennoch gibt es für neue Solarprojekte noch erhebliches Potential auf dem Weg zum Ziel: Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen (EU-Kommission 2020).

Was passiert mit meinen Daten und vertraulichen Informationen?

Datenschutz nehmen wir bei hep sehr ernst. Alle Daten werden auf geschützten Servern gespeichert. Näheres zu diesem Punkt entnehmen Sie bitte unserer ausführlichen Datenschutzerklärung

Wie groß muss mein Dach sein?

Die Dachfläche sollte mindestens eine Größe von 1500 m² haben und es sollte eine Stromabnahme von 100’000 kWh/Jahr vorhanden sein.

Was passiert, wenn die Solarmodule mit Schnee bedeckt sind?

Solarmodule wandeln Sonnenlicht in Strom um. Wenn Ihre Module mit Schnee bedeckt sind, können sie keinen Strom erzeugen. Schnee ist in der Regel nicht schwer genug, um strukturelle Probleme mit den Modulen zu verursachen, und da die meisten Module in einem Winkel geneigt sind, rutscht der Schnee ab. Sollte sich doch einmal Schnee ansammeln, lassen sich die Module leicht reinigen.

Warum sollte ich in Solarenergie investieren?

Wie andere erneuerbare Energiequellen hat auch die Solarenergie viele Vorteile für Umwelt und Gesundheit. Die Nutzung der Sonnenenergie verringert die Treibhausgasemissionen, die zum Klimawandel beitragen, und führt auch zu weniger Luftschadstoffen wie Schwefeldioxid und Feinstaub, die gesundheitliche Probleme verursachen können.

Welche Kosten fallen für die Dachanlage an?

Es wird ein individuell auf Sie zugeschnittenes Paket ausgearbeitet, mit dem Sie zufrieden sein werden.

Wie lange können Solarmodule noch weiterlaufen?

Erfahrungswerte in Bezug auf die Lebensdauer von Solarmodulen, speziell kristalline Module, belaufen sich auf mittlerweile 25 bis 30 Jahre. Es zeigt sich heute, dass Module keine größeren Ertragseinbußen aufgrund von Degradation vorweisen.

Liefern Solarmodule weniger Energie, als Sie in der Produktion verbrauchen?

Je nach Modul und Einsatzort erzeugen Solarmodule bereits nach 1,6 Jahren mehr Energie als ihre Produktion verbraucht. Bei einer Lebensdauer von 25 – 30 Jahren sind das bis zu 15 Mal so viel Energie.

Wie können langfristige Erlöse erzielt werden?

Durch sogenannte Power Purchase Agreements (PPA). PPAs bestehen, kurz gesagt, aus einem festen Vertrag zwischen dem Energieversorger und seinem Kunden. Durch die Umgehung der Netzeinspeisung profitieren Energieversorger und Verbraucher von Steuererleichterungen, die das Geschäft für beide Parteien vorteilhaft machen: Der Erzeuger kann Energie zu einem höheren Preis als dem Marktpreis verkaufen; gleichzeitig kann der Verbraucher zu einem festen und in der Regel niedrigeren Preis als dem Marktpreis kaufen, was ihm Planungssicherheit für seine Energiekosten für den im Vertrag festgelegten Zeitraum gibt.

Wie lange dauert der Bau?

Die Baudauer hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Nicht nur die Komplexität des Terrains, auch der Zugang zu der Baustelle, die vorhandene Manpower und das Wetter spielen eine große Rolle. Dennoch können große Solarparks in einem Zeitraum von 6 – 18 Monaten gebaut werden.

Hat hep eigene Bautrupps?

hep verfügt über Mitarbeiter, die langjährige Erfahrung mit dem Bau von Solarprojekten aufweisen. Um eine angemessene Bauzeit gewährleisten zu können, wird das kleine Team von hep durch regionale Unternehmen unterstützt.

Zerstören Solarparks Lebensräume?

Jeder Flächeneingriff verändert die natürliche Zusammensetzung. Aber Solarparks sind geschützte Räume, die für über 15 Jahre nicht angerührt werden. Daher bieten sie häufig Zuflucht für Nischenarten, die ansonsten nicht überleben würden, wie z. B. Orchideen.

Sind die Investments gesetzlich geregelt?

Die hep Gruppe steht unter der Aufsicht der BaFin. Die KVG ist verantwortlich, dass das Ziel des Fonds eingehalten wird.

Schaden Solarzellen der Umwelt?

Solarzellen sind während ihrer Nutzungsdauer emissionslos und setzen keine Schadstoffe frei. Ihre Herstellung benötigt im Vergleich zu konventionellen Techniken der Stromerzeugung wenig Energie. Für eine Kilowattstunde Solarenergie aus Photovoltaik-Modulen braucht es rund 20 Gramm CO2. Im Vergleich: Energie aus Braunkohle emittiert 1.000 Gramm CO2.

In was investieren unsere Fonds?

Als Experte für Solarenergie investieren von hep aufgelegte Fonds ausschließlich in Photovoltaikanlagen.

Mit einer Ausschüttung in welcher Höhe kann ich rechnen?

Die prognostizierten Ausschüttung richtet sich nach dem aktuellen Portfolio. Informationen hierzu finden Sie in den Portfoliounterlagen.

Was ist der Unterschied zwischen AIF und Spezial-AIF?

Während sich Publikums-AIFs an Privatanlegerinnen und -anleger richten, wendet sich der Spezial-AIF an einen exklusiven Interessentenkreis. Der Spezial-AIF richtet sich mit einer Mindestanlagesumme von 250.000 € eher an professionelle und semi-professionelle Anlegerinnen und Anleger mit größerem Fachwissen und höheren durchschnittlichen Anlagevolumina.

Was ist ein AIF?

Alternative Investments im Allgemeinen sind Geldanlagen, die nicht auf die klassischen Finanzprodukte wie Aktien, Anleihen, börsennotierte Investmentfonds oder andere an der Börse gehandelte Papiere setzen.

Up to date bleiben:
Mit dem hep Newsletter.