„90-MWp-Utility-Scale-Projekt“ entwickelt - hep
News­über­sicht

„90-MWp-Uti­­li­­ty-Sca­­le-Pro­­­jekt“ entwickelt

11. Mai 2021

Mei­len­stein erreicht: PPA-Strom­ab­nah­me­ver­trag kurz vor Abschluss

DATEV Challenge Roth powered by hep

Von Baden-Würt­tem­berg in die Welt
Die im letz­ten Jahr begon­ne­ne hep-Expan­si­ons­stra­te­gie ist ein vol­ler Erfolg, ins­be­son­de­re für den Unter­neh­mens­be­reich Pro­jekt­ent­wick­lung. Jüngs­ter Beleg ist ein von hep ent­wi­ckel­tes 90-Megawattpeak-(MWp)-Projekt im Süden der USA.

Die­ses steht vor unmit­tel­ba­rem Abschluss des „Power Purcha­se Agree­ments“ (PPA), eines auf 20 Jah­re aus­ge­leg­ten Strom­ab­nah­me­ver­trags zur Absi­che­rung der Ein­nah­men im Gegen­zug für gesi­cher­te Strom­prei­se für den Stromabnehmer.

hep Peak Clean Ener­gy – der Spe­zia­list für Groß­pro­jek­te in den USA
Von der ers­ten Idee bis hin zum aus­ge­reif­ten Solar­park – hep Peak Clean Ener­gy, der von hep im April 2020 über­nom­me­ne Pro­jekt­ent­wick­ler aus Den­ver, Colo­ra­do, hat das 90-MWp-Pro­jekt von Anfang bis zur Unter­zeich­nung des PPAs verantwortet.

Das Unter­neh­men ist seit mehr als 20 Jah­ren auf soge­nann­te „Utility-Scale“-Projekte im Süden der USA spe­zia­li­siert und ver­fügt dort über ein star­kes Netz­werk und umfas­sen­de Marktkenntnis.

„Uti­li­ty-Sca­le“ bezeich­net Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen mit einer instal­lier­ten Leis­tung von min­des­tens zehn Megawatt.

Expan­si­on in die USA ist für hep ein Erfolg
hep Peak Clean Ener­gy ver­wal­te­te zum Zeit­punkt der Über­nah­me eine Pro­jekt­pipe­line von mehr als 4.000 MWp. Die­se Pipe­line beinhal­tet eine Rei­he von „Late-Stage“-Projekten, die sich also in der letz­ten Pha­se vor Erlan­gung der Bau­rei­fe befinden.

Dar­aus sol­len bis Anfang 2023 vier wei­te­re Pro­jek­te mit einer Gesamt­leis­tung von rund 380 MWp, gleich­be­deu­tend mit einem aus Markt­wer­ten erwart­ba­ren Gesamt­um­satz von rund 380 Mio. Euro bei einer Markt­wert­an­nah­me von 1.000 Euro je KWp, die Bau­rei­fe erlangen.

Die 6,5 % Unter­neh­mens­an­lei­he stärkt die hep-Erfolgs­stra­te­gie
„Bei hep ver­ei­nen wir alle Kom­pe­ten­zen, um Solar­pro­jek­te von Anfang bis Bau­rei­fe gewinn­brin­gend zu ent­wi­ckeln. Dazu gehört auch ihre Finan­zie­rung. Bis­her haben wir Pro­jekt­ent­wick­lungs­dienst­leis­tun­gen über eige­ne Pro­jekt­ent­wick­lungs-Fonds finan­ziert. Doch mitt­ler­wei­le sind wir – zukünf­tig auch mit Hil­fe der aktu­ell in der Plat­zie­rung befind­li­chen 6,5 % Unter­neh­mens­an­lei­he (ISIN: DE000A3H3JV5) – in der Lage, die frü­he Pro­jekt­ent­wick­lung auf eige­ne Rech­nung zu betrei­ben“, erklärt Chris­ti­an Hamann, Grün­der und CEO der hep glo­bal GmbH die Geschäfts­stra­te­gie von hep.

Der Green Bond 2021/2026 kann noch bis zum 12. Mai 2021 um 12 Uhr mit­tels der depot­füh­ren­den Bank über die Zeich­nungs­funk­tio­na­li­tät „Direct­Place“ der Deut­sche Bör­se AG im Han­dels­sys­tem XETRA gezeich­net wer­den. Der Emis­si­ons­er­lös ist zu rund 75 Pro­zent für die Finan­zie­rung des Erwerbs zukünf­ti­ger Pho­to­vol­ta­ik­pro­jek­te in der Ear­ly-Sta­ge- und Acti­ve-Deve­lo­p­ment-Pha­se vor­ge­se­hen. Rund 25 Pro­zent der zuflie­ßen­den Mit­tel sind für das Working Capi­tal zum Auf- und Aus­bau der hep glo­bal-Grup­pe eingeplant.

NACHHALTIGE GELDANLAGEN
MIT SINN UND WEITBLICK